Interview: Erfolgreiche Frauen aus der Region

„Ich realisiere meine Vorhaben genauso wie es Männern nachgesagt wird“ – Ein Zitat aus meinem ersten Interview.

Es erschien im JournalLokal, Ausgabe VG Rhein-Selz 06/2017. Auf über einer halben A4-Seite gebe ich Antworten. Ich beantworte Fragen zum Unternehmerin-sein, Erfolg von Frauen und Männern und plaudere ein bisschen privat.

Ines_Birkholz_Interview_Frauensache_JournalLokalDas ganze Interview können Sie hier lesen:

FRAUENSACHE

Interview: Erfolgreiche Frauen aus der Region

 

Frau Birkholz, warum sind Sie eine erfolgreiche Frau …?

Ich habe den Mut und die Stärke, dass ich über die vermeintlichen Grenzen hinaus gehe und schaue, was es dort gibt.

Als Expertin für den gelungenen Außenauftritt ist es mein Ziel, die Außenwirkung von Unternehmen zum Strahlen zu bringen. Unternehmen können durch einen abgestimmten Außenauftritt mehr Umsatz generieren.

Ich sehe für meinen Erfolg weitere Eigenschaften als wichtig an: Meine positive, lebensbejahende Einstellung. Struktur und Disziplin. Ich treffe Entscheidungen und setze sie um.

Müssen Frauen sich wie Männer benehmen um erfolgreich zu sein …?

Müssen, nein. Können und wollen – ja, wenn es uns Frauen weiterbringt.

Männer machen öfter einfach IHR Ding und klopfen sich auch nach einem Misserfolg auf die Schulter. Sie sagen, sie haben „verwonnen“. Die Sichtweise gefällt mir, die übernehme ich.

Mein Vorteil als Frau: Ich kann Kleider tragen. Zusammen mit einem Blazer das für mich perfekte Outfit. Damit fühle ich mich wohl und bin souverän.

Netter Nebeneffekt: Ich falle in der monotonen Anzugträger-Menge positiv auf und kann ein Statement setzen. Ich realisiere meine Vorhaben genauso wie es Männern nachgesagt wird – zielorientiert und mit Plan.

Wenn Sie sich aktuell selbst einen Rat geben könnten, auf was hätten Sie anfangs mehr achten sollen …?

Netzwerken. Zu Businesstreffen gehen, mitmachen.

Ich war im ersten Quartal sehr aktiv und jede Woche auf mehreren Netzwerkveranstaltungen. Das gibt mir tolle Gelegenheiten, dass ich neue, mögliche Geschäftskontakte finde und diejenigen persönlich kennenlerne.

Es ist die Chance, mich und mein Angebot vorzustellen. Einen Eindruck hinterlasse ich so oder so. Bleibt ein positiver, empfehlen Sie weiter. Neue Geschäfte werden geschlossen.

Familie und Beruf passen bei Ihnen unter einen Hut …?

Ich stehe eher vor der Herausforderung Pflege und Beruf zu managen. Rheinhessen ist meine Wahl- und Herzensheimat. Hier lebe ich seit 12 Jahren und will es auch weiterhin.

Bisher war es für den regelmäßigen Kontakt kein Thema, dass meine Familie 420 km entfernt lebt. Doch, wie organisieren wir das, wenn es konkret wird.

Ich weiß um die Sorgen, Nöte und die Probleme im Alltäglichen, während meine Mutter meine Oma pflegte. Und sie war in direkter Nachbarschaft.

Ihr Wunsch für die nächste Zukunft …?

Ich möchte mir mehr Zeit zum Wandern nehmen. Da kann ich Energie tanken und mir kommen gute Ideen für mein Unternehmen. Das will ich weiter auf- und ausbauen.

Zum Beispiel mit Firmenworkshops, in denen wir am gelungenen Außenauftritt feilen, damit die Firma wieder mehr Umsatz macht.

Mehr über Sie zu erfahren gibt es …:

In meinem BusinessBlog auf Birkholz-Consulting.de sowie interaktiv bei facebook.de/birkholzconsulting.

Und am liebsten im persönlichen Austausch. Sie können mich auf den Netzwerktreffen der Region antreffen oder mich für Vorträge einladen.

Denn: Geschäfte werden zwischen Menschen gemacht.

Die Fragen stellte Jo Atzbach. Text: Ines Birkholz

Interview

„Biografisches“:

Ines Birkholz, Dipl. Betriebswirtin (DH); Jahrgang 1984;
BWL-Studium in Mannheim, 14 Jahre Berufserfahrung aus Vertrieb, Marketing,  internationalen Projekten in einem Logistikkonzern, Unternehmerin seit 2016;
wohnt seit 9 Jahren in Dexheim.

 

PS: Ich habe tatsächlich mein erstes Interview gegeben und bin stolz darauf. Lesetipp: Persönlich im Business – ein Widerspruch?

 

 

Kommentare sind geschlossen