Halo – wer oder was ist eigentlich Halo…

Es ist kein Schreibfehler. Und in der Überschrift sollte es nicht „Hallo“ heißen [wp-svg-icons icon=“bubble-2″ wrap=“i“]  Das schreibe ich jetzt an meine lieben Blog-Leserinnen und Leser: Hallo, liebe Leserinnen und Leser. Ich wünsche Ihnen und euch aha-Erlebnisse beim Lesen. Mit Halo meine ich den Halo-Effekt.

Beispiele aus der Praxis

Sie kennen diese Situationen vielleicht:

halo-effekt-suess-kuchen-kunden-anders1) Sie arbeiten für einen Kunden, der viele Änderungen fordert, die im Angebot anders vereinbart waren. Zum Projektabschluss überrascht er Sie mit einem leckeren Kuchen und bedankt sich für die konstruktive Zusammenarbeit. Mit welchen Erinnerungen blicken Sie auf die vergangenen Wochen zurück?

2) Sie haben einen Mitarbeiter, der das ganze Jahr richtig gut gearbeitet hat, aber in den letzten Tagen ziemlich unaufmerksam ist und einige Fehler macht. Für morgen steht das Feedback-Gespräch an. Wie fällt Ihre Bewertung aus, welchen Einfluss haben die vergangenen Tage?

halo-effekt-strahlenViele Menschen – und das ist (manchmal leider) ganz menschlich – lassen sich von den aktuellen Erlebnissen mit einer Person leiten, wenn sie an diese denken oder sie beurteilen sollen. Die neusten Erinnerungen strahlen über die älteren:

Das ist der Halo-Effekt.

Halo umschreibt das Phänomen, dass lediglich auf der Grundlage eines besonders auffälligen Merkmals bewertet wird. Diese Beurteilung wird dabei auf die weiteren Eigenschaften sowie Verhaltensweisen des Menschen übertragen. Wie ein Heiligenschein überstrahlt dieses hervortretende Merkmal die anderen.

Wir ecken sozusagen an diesem Merkmal an. Was wir daraus machen, liegt in unserer bewussten Entscheidung.

Ursprung und Bedeutung des Begriffs Halo-Effekt

Der Begriff Halo-Effekt stammt aus der Informationsverarbeitungsforschung und wird als Bestandteil im Prozess der Reizgeneralisierung (Lernen) verwendet. Dieser Einfluss wird vor allem wirksam, wenn eine Person mit dem Menschen oder dem Wahrnehmungsobjekt wenig vertraut ist und dessen Eigenschaften unklar sind.

marke-markenartikel-haloDes Weiteren bei sehr stark wahrgenommener Beliebtheit der Person / des Produkts als auch häufiger Nutzung des Objektes wirkt der Halo-Effekt. Zum Beispiel arbeiten Hersteller von Markenartikeln fortlaufend daran, dass die Strahlkraft ihres Markenartikels hoch bleibt und im Vergleich zu No-Name-Produkten als qualitativ besser wahrgenommen wird.

Mensch Marke – Marke Mensch

Sogar Menschen können sich als Marke aufbauen. Aus der Glamour-Welt sehe ich Pink, Heidi Klum, Madonna, Sean Connery, Markus Schenkenberg als Marken an, die sich mit ihrem Geschäft über einen längeren Zeitraum deutlich hervorgehoben haben, dass sie als eigenständige Marke wahrgenommen werden. Sie bewirken bei anderen Menschen eine bestimmte Summe an, meist positiven, Vorstellungen. Einzelne, kleine negativere Abweichungen vom erwarteten Bild dieser Personen werden schnell wieder durch neuere positive Aktionen und vom Strahlglanz der aufgebauten Marke überdeckt. Der Halo-Effekt wirkt. Unternehmerinnen und Unternehmer können ebenfalls eine Ich-Marke aufbauen und Sie können in Ihrem Wirkungsfeld sowie darüber hinaus strahlen.

Fazit

halo-effekt-feedback-mitarbeiterSie wissen nun, was der Halo-Effekt umfasst und über seinen Einfluss. So gerüstet können Sie zum Beispiel Feedbackgespräche neu gestalten und eine gesamthafte Rückmeldung über den ganzen Beurteilungszeitraum geben, anstelle nur die vergangenen Tage einfließen zu lassen.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie strahlend Ihre Kundinnen und Kunden überzeugen und mit Halo eine richtig gute Beziehung eingehen.

Kommentare sind geschlossen