…and the winner is: Ihr Unternehmen. Als Ausstellerin auf einer Messe.

Als Unternehmerin überlegen Sie, ob Sie Ihr Unternehmen auf einer Messe präsentieren sollen, wollen oder gar müss(t)en.

Oft poppt im Gehirn prompt die Frage auf „lohnt sich das“? Gefolgt von „ das kostet bestimmt viel und bringt wenig“. Der Spruch „Wer auf einer Messe ist, hat zu viel Geld. Wer nicht, der ist wohl pleite.“ klingt in Ihren Ohren.

Entscheiden Sie sich nun für oder gegen eine Messeteilnahme? Moment, eines nach dem anderen. Bevor eine Entscheidung getroffen wird – Messen sind wie Projekte – zeitlich, finanziell, personell und inhaltlich begrenzt, mitunter komplex, auf jeden Fall einmalig und einzigartig.

Die Projektschritte* sind:

  1.   Ziele einer Messebeteiligung klären,
  2.   die für mein Unternehmen wichtige, relevante Messe(n) auswählen,
  3.   Budget festlegen und Messedurchführung organisieren,
  4.   Exponate und Messestand ansprechend konzipieren,
  5.   Werbung und PR gestalten, bestellen,
  6.   Standpersonal auswählen und schulen,
  7.   Standbetrieb vorbereiten und die Messe durchführen,
  8.   Kontakte nachhalten und Erfolgskontrolle durchführen.

Grundsätzlich gilt wie so oft: gute Vorbereitung und Nachbereitung unterstützen, dass Sie Ihre Messe-Ziele erreichen.

Mit einem kleinen Einblick in meine Teilnahme an einer eintägigen Messe mag ich Sie ermutigen, selbst auf einer Messe als Ausstellerin dabei zu sein. Sie bedeutet einiges an Vorbereitung, Investition – zeitlich und monetär –, bringt Erfahrungen, neue Kontakte und im besten Fall Geschäfte.

Ich stellte auf einem UnternehmensForum aus, der Stand war 2 x 2 m groß und ein Eckstand bzw. der Kopf in der Ausstellungsreihe.

Mein Stand weckte großes Interesse und war entsprechend gut besucht. Ich führte einige wertvolle Gespräche, an die ich in den Tagen nach der Messe angeknüpft hatte und mit den Kontaktpersonen in weiterem Austausch stehe.

Was ich anders machte als manche Aussteller – Verhaltensweisen, die während des Messetages Besucherinnen und Besucher an meinem Stand stoppen ließen

[wp-svg-icons icon=“eye“ wrap=“i“] Ich stand an meinem Messestand. Der Stand war besetzt. Wir waren zu zweit und eine/r war durchgehend anwesend. Das klingt vielleicht trivial, doch ich sah öfter, dass manche Stände ziemlich lange verwaist waren.

Kleine Tipp: Sollten Sie allein den Stand betreuen, hinterlassen Sie auf einem A4-Aufsteller Ihre Telefonnummer, wenn Sie den Stand verlassen. Auch für „nur mal kurz“. Während einer Messe wird aus einem „nur mal kurz“ schnell ein länger.

[wp-svg-icons icon=“eye“ wrap=“i“] Ich benutzte keinen Laptop, kein Handy/Smartphone und telefonierte nicht. Ich war da für Interessentinnen. Sind Sie als AusstellerIn anderweitig beschäftigt, gehen die Interessentinnen am Stand vorbei.

[wp-svg-icons icon=“eye“ wrap=“i“] Bei der Messe wollte ich Kontakte knüpfen, kurz erfahren, ob ein weiteres Gespräch für beide Unternehmen interessant sein kann und Termine vereinbaren.

[wp-svg-icons icon=“spinner-1″ wrap=“i“] Manche Besucher fühlten sich so wohl an meinem Stand, dass die anderen Interessenten schon länger warten mussten. Ich blieb trotzdem gelassen. Ich fragte, für wann wir  einen Telefontermin vereinbaren, damit der Austausch in Ruhe fortgesetzt werden kann. Dieser dezente Wink mit dem Zaun stieß ebenfalls auf taube Ohren. Ich wies darauf hin, dass die Schlage stetig länger wird und falls er momentan keine weitere Frage hätte, möchte ich die Interessentinnen nicht länger warten lassen. Dieses Vorgehen wende ich nur in besonderen Situationen an. Meist waren die Interessentinnen und ich uns einig, dass wir das Gespräch zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen werden.

[wp-svg-icons icon=“eye“ wrap=“i“] Ich sprach eine Körpersprache, die ermutigte, mit mir ins Gespräch zu kommen – lächeln (der männlichen Standcrew steht das ebenso gut), freundlich grüßen, die Arme locker halten und sie nicht vor dem Körper verschränken. So selten wie möglich sitzen. Das klappt mit schick-bequemen Schuhen relativ fußbequem. Ich aß nicht am Stand und vor allem: ich kaute kein Kaugummi.

[wp-svg-icons icon=“eye“ wrap=“i“] Dass ich kompetent Fragen beantwortete, Auskünfte und Erläuterungen gab, erwähne ich der Vollständigkeit halber. Denjenigen, der mich unterstützte, hatte ich vor der Messe geschult und mit den wichtigen Informationen gebrieft.

Was mache ich bei der nächsten Messe anders / besser – Lessons learned [wp-svg-icons icon=“pencil-2″ wrap=“i“]

[wp-svg-icons icon=“star-3″ wrap=“i“] Mehr Fotos machen oder machen lassen. Der vom Veranstalter engagierte Fotograf soll meist alle Ereignisse und Stände fotografieren, da bleibt weniger Zeit für individuelle Wunsch-Fotos der Ausstellenden.
[wp-svg-icons icon=“star-3″ wrap=“i“] Zu dritt am Stand sein. – Vorteil: am Stand sind stets zwei Ansprechpartnerinnen/-partner (die qualifiziert Auskunft geben können); die/der Firmeninhaberin hat Gelegenheit, mit den Ausstellenden in Kontakt zu kommen.

Was mache ich wieder – Vorgehensweise bestätigt [wp-svg-icons icon=“magnet“ wrap=“i“]

[wp-svg-icons icon=“checkmark“ wrap=“i“] Aufbau am Vortag der Messe (je nach Umfang der Messe und des Messestandes eventuell noch früher). Vorteil: Kein Stress am Messetag; falls etwas fehlen sollte, kann es organisiert werden, Unvorhergesehenes, z. B., dass der Strom am Messestand nicht funktioniert, die Stellwände und der Beistelltisch fehlen, wirft den Zeitplan nur teilweise durcheinander.

[wp-svg-icons icon=“checkmark“ wrap=“i“] Den Mix aus gedruckten Plakaten und handgeschriebenen Flipcharts verwenden.

[wp-svg-icons icon=“checkmark“ wrap=“i“] Zur Jahreszeit oder dem nächsten Fest wie Ostern thematisch passendenden Bezug herstellen. Mit einem witzigen Spruch, Zitat oder Bild.

[wp-svg-icons icon=“checkmark“ wrap=“i“] Die weiteren Projektschritte. Und meine Box mit verschiedenen Kleinwerkzeugen wie Zollstock, Klebeband, Mehrfachsteckdose, Schere usw. dabei haben.

Denn, nach der Messe ist vor der Messe.

Ich wünsche Ihnen eine meisterinhafte Messeteilnahme – für einen gelungenen Außenauftritt mit den von Ihnen gesteckten und erreichten Zielen.

Sie können mich persönlich treffen während der Unternehmerinnen-Messe in Oppenheim am Sonntag, 2. April 2017 von 13 – 18 Uhr. Weitere Informationen erhalten Sie im Flyer (klick, der Download startet automatisch)

PS: Messeteilnahmen innerhalb Deutschlands können durch die Bundesländer gefördert werden. Kontaktieren Sie mich einfach bei Fragen.


*Für detailliertere Ausführungen können Sie z. B. die Webseite der auma besuchen.
(Externer Link. Die Verantwortung für die Inhalte der Webseite auma.de liegt bei dem Verein Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.V.)

Kommentare sind geschlossen